Unternehmensgeschichte

    Die historische Entwicklung von ArcelorMittal Eisenhüttenstadt - wie das Unternehmen heute heißt - ist eine sehr wechselvolle und spannende Unternehmensgeschichte.

    Erst war der Stahl, dann kam die Stadt. Im Juni 1950 beschloss die DDR-Führung den Bau des Eisenhüttenkombinates Ost (EKO) und einer Wohnstadt. Eines der ungewöhnlichsten Kapitel deutscher Industriegeschichte nahm damit seinen Anfang.

    Die historische Entwicklung von ArcelorMittal Eisenhüttenstadt - wie das Unternehmen heute heißt - ist eine sehr wechselvolle und spannende Unternehmensgeschichte. Sie wurde von Menschen geschrieben, die oft ihr ganzes Leben „ihrem EKO“ gewidmet haben. Sie mussten nicht nur die technischen Probleme eines Stahlwerkes meistern, sondern auch politische Entscheidungen, die oftmals ökonomisch nicht nachvollziehbar waren. Mit diesen Menschen konnte das Werk alle Herausforderungen der Geschichte meistern und ist gestärkt daraus hervorgegangen.

    ArcelorMittal Eisenhüttenstadt, das ist heute nicht nur das Herz einer aufstrebenden Industrieregion, das ist inzwischen ein international anerkannter Begriff für Leistungsfähigkeit und Qualität, ein starkes Mitglied im weltgrößten Stahlkonzern.

    Chronik