1950

Am 18. August beginnt mit einem symbolischen Axthieb der Aufbau des Eisenhüttenkombinats Ost (EKO).  >

1951

Der erste Hochofen geht am 19. September in Betrieb.  >

1954

Mit der Inbetriebnahme des sechsten Hochofens endet die erste Aufbauphase.  >

1961

"Entstalinisierung" von Werk und Stadt  >

1968

Ein neues Kaltwalzwerk produziert Bleche und Bänder  >

1969

Das EKO wird Stammsitz des VEB Bandstahlkombinats.  >

1974

EKO wird Zentrum der Veredlungsmetallurgie  >

1984

Stahl aus Eisenhüttenstadt  >

1987

Stahltourismus made in GDR  >

1990

Der Weg in die Marktwirtschaft  >

1994

Privatisierung durch Cockerill Sambre   >

1995

Modernisierung und Ausbaupläne  >

1996

Restrukturierung in der Stahlkrise  >

1997

Der metallurgische Kreislauf schließt sich  >

1998

Markenzeichen „Made for EKOnomy“  >

1999

Zweite Verzinkungsanlage für Autokunden   >

2000

EKO Stahl und Eisenhüttenstadt feiern am 18. August mit einen Stadtfest ihr 50-jähriges Jubiläum.  >

2001

EKO Stahl in der Arcelor Gruppe  >

2002

Aus der Fusion ARBED, ACERALIA und USINOR entsteht der weltweit größte Stahlkonzern Arcelor S.A., Luxemburg. EKO Stahl bildet mit den Stahlwerken Bremen und SIDMAR (Gent, Belgien) die Gruppe Nord im Flachstahlsektor von Arcelor.   >

2003

Null Unfälle – gemeinsam schaffen wir‘s  >

2004

Mit „Zukunfts-Gestaltung EKO“ – kurz ZUG - startet ein umfassendes Restrukturierungsprogramm zur nachhaltigen Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens.  >

2005

Transformation im Flachstahlbereich  >

2006

Am 22. September besucht Lakshmi Mittal Eisenhüttenstadt. Im Juni hatte der Arcelor-Verwaltungsrat der Fusion mit Mittal Steel zustimmt: ArcelorMittal entsteht.   >

2007

Investitionen in die Zukunft  >

2008

Zwischen Konjunktur und Rezession  >

2009

Umweltinvestition in Krisenzeiten  >

2010

Bewältigung der schweren Wirtschaftskrise   >

2011

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt schließt sich im Juni der bundesweiten Aktion "Respekt! Kein Platz für Rassismus." an.  >

2012

Erste Nacht der Ausbildung  >

2013

Ein Jahr ohne Unfall mit Ausfall  >

2014

Start des ICE-Projektes zur Standortsicherung Ziele sind die Vollauslastung der Anlagen, neue innovative Produkte sowie die Erhöhung der Produktionskapazität.  >

2015

Jubiläum unter schwierigen Vorzeichen  >

2016

Großinvestitionen in der Flüssiglinie   >

2017

Ein Jahr der Rekorde   >

 
Page Tools:    Facebook  Twitter