Systematische Weiterbildung – der Schlüssel zum Erfolg

Die Förderung der Qualifizierung und kontinuierlichen Weiterbildung aller Beschäftigten gehört seit vielen Jahren zur Unternehmenspolitik bei ArcelorMittal Eisenhüttenstadt. Sowohl die demografische Entwicklung der Belegschaft als auch die sich ständig wandelnden Anforderungen aus veränderten Produktionsprozessen erklären diese positive Grundhaltung zum Thema Weiterentwicklung.

Wir wissen, dass der aktuelle und auch zukünftige Unternehmenserfolg von der Flexibilität und Lernbereitschaft aller Mitarbeiter und Führungskräfte abhängt. Deshalb investieren viele Mitarbeiter nebenberuflich Zeit und Kraft in ihre persönliche überfachliche Weiterbildung, während betrieblich notwendige Fortbildungsmaßnahmen durch ArcelorMittal vorrangig während der Arbeitszeit organisiert werden.

Durch den steigenden Bedarf an Qualifizierungsmaßnahmen hat ArcelorMittal Eisenhüttenstadt auch eine Förderung für ausgewählte Weiterbildungsmaßnahmen für Beschäftigte auf Grundlage der Weiterbildungsrichtlinie des Landes Brandenburg beantragt. Für diese Maßnahmen ist dem Unternehmen seitens der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) eine Förderung durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Brandenburg bewilligt worden. Gefördert wird die Teilnahme an beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen zur Kompetenzentwicklung im Unternehmen auf Basis dargelegter betrieblicher Qualifikationsbedarfe.

Im Land Brandenburg wird mit den ESF-Förderprogrammen in der Förderperiode 2014-2020 das Ziel verfolgt, die Beschäftigungsmöglichkeiten zu verbessern und Bildung, Fachkräftesicherung und Integration in Arbeit zu fördern. Der Europäische Sozialfonds unterstützt Unternehmen und fördert die Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der ESF-Website des MASGF unter www.esf.brandenburg.de und der Website der Europäischen Kommission www.ec.europa.eu