Engagement in der Gesellschaft

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt hat den Anspruch, ein attraktiver Arbeitgeber in einer attraktiven Region zu sein und engagiert sich deshalb in vielfältigster Weise, die so genannten weichen Standortfaktoren in Eisenhüttenstadt und der Region nachhaltig zu beeinflussen. Zur Verwirklichung dieser Zielstellung hat unser Unternehmen vier Stiftungsgründungen initiiert:

Die "Bürgerstiftung Eisenhüttenstadt" ist eine unabhängige Stiftung, die eine Vielzahl von gemeinnützigen Aktivitäten in den Bereichen Jugend, Sport, Soziales, und Umwelt unterstützt. Sie wurde im November 2003 gegründet. Nach ihrem Selbstverständnis ist sie eine unabhängige und gemeinnützige Stiftung „von Bürger für Bürger“, die kontinuierlich Stiftungskapital aufbaut, um Bürgerengagement vor Ort nachhaltig zu unterstützen.


Die Bürgerstiftung spendet dem Neuzeller Heimatverein e.V. Geräte für den Spielpark in Neuzelle.

Die  "Stahlstiftung Eisenhüttenstadt", gegründet im Jahr 2004, widmet sich vornehmlich der Förderung von Projekten aus Kunst und Kultur, Wissenschaft und Bildung in der Region. Dass Stahl und Literatur durchaus zusammengehören können, beweist die Stahlstiftung seit 2005. In diesem Jahr wurde erstmalig der Literaturpreis der Stahlstiftung an den Schriftsteller Wladimir Kaminer verliehen. Den Preis erhielten in den Folgejahren Walter Kempowski (2006), Kerstin Hensel (2008),  Clemens Meyer und Jenny Erpenbeck (2010), Kathrin Schmidt und Thomas von Steinaecker (2011),  Günter de Bruyn und Katja Küchenmeister (2012), Birk Meinhard (2013), Richard Schröder (2014), Thea Dorn (2016) und Juli Zeh (2017). Gleichzeitig findet jährlich ein Schreibwettbewerb für Schülerinnen und Schüler der Region statt.


Thea Dorn erhält 2016 den Stahl-Literaturpreis

Mit der "Kulturklubstiftung" wurde 2006 eine dritte Stiftung gegründet. Als 2004 der Klub "Marchwitza" in Eisenhüttenstadt vor dem Aus stand, übernahm unser Unternehmen die Initiative und gründete diese Stiftung. Sie unterstützt den Träger des Klubs finanziell und konnte so eine Schließung dieser beliebten Jugendbegegnungsstätte in der Stadt verhindern.  

Im Jahr 2007 entstand die "EKO-Stiftung Bildung Ostbrandenburg". Sie widmet sich vornehmlich der Förderung von Bildungsprojekten in Kindertagesstätten, Schulen und Universitäten im naturwissenschaftlich-technischen Bereich. Die EKO-Stiftung Bildung Ostbrandenburg kooperiert dabei eng mit Bildungsträgern und -einrichtungen, mit Vereinen, Schulen und Hochschulen sowie Kindertagesstätten in der Region und fördert über die Projektförderung hinaus begabte Schüler an allgemein- und berufsbildenden Schulen zum Beispiel mit Stipendien für ein Auslandsschuljahr.

Eines der nachhaltigsten Förderprojekte der Bildungsstiftung ist die Kinderuniversität Eisenhüttenstadt. Ziel dieses Projektes ist es, Kinder für technische und naturwissenschaftliche Themen zu begeistern und ihnen schon frühzeitig einen Einblick in die Arbeitswelt zu geben. Zwei dieser Vorlesungen wurden auch von Mitarbeitern unseres Unternehmens moderiert. Im Jahr 2010 wurde den Kindern unter dem Titel „Cooles Blech –Heißes Eisen“ die Erzeugung von Roheisen vorgestellt. 2011 ging es um die Produktion von Automobilkarossen aus Flachstahl.


Pünktlich zum Schuljahresbeginn 2009 übergab die Bildungsstiftung allen fünf Grundschulen der Stadt Eisenhüttenstadt neue Computertechnik einschließlich spezieller Schulsoftware.